** Das Hypnose - DeHypnose Lexikon von A - Z **


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


 

A Abnehmen mit Hypnose / Selbsthypnose
  Die Gewichtsreduktion mit Hypnose hat einen großen Vorteil - man verspürt keinen Heißhunger und dadurch auch kein Entbehrungsgefühl. Eine eventuell notwendige Ernährungsumstellung geht relativ leicht von der Hand, denn der Appetit zügelt sich durch die Hypnose / Selbsthypnose von selbst. Ein Hungergefühl kommt gar nicht erst auf. Der Körper schaltet auch nicht auf eine extreme Nahrungsauswertung um, die ohne Hypnose bei jeder Diät von selbst startet, denn der Körper fühlt sich ja satt und gut. Dadurch kann der Organismus schnell und ganz normal mit weniger Energieeinnahme die überschüssigen Reserven-Kilos abbauen. In Kombination mit unserem Zellaktivierungstraining erhöht sich u.a. auch der Energieverbrauch, was den Prozess weiter beschleunigt.
 
A Affirmation
  Sind kurze und positive Sätze (Suggestionen), die für das Unterbewusstsein bestimmt sind.
 
A Alphawellen, EEG
  Gehirnwellen, diese EEG-Wellen treten vor allem bei Entspannung auf. Alphafrequenz = 8-12 Hz
 
A Altersregression
  Durch Suggestionen (zumeist in Hypnose) ausgelöste Rückführung in einen anderen Lebensabschnitt. Technik durch die ein geistiges Versetzen in die Vergangenheit stattfindet!
A Amnesie durch Hypnose
  Gedächtnisverlust, das Vergessen von Erlebnissen – Gedächtnisinhalten von zeitlichen oder inhaltlichen Erinnerungen, Teil-Amnesie kann durch Hypnose ausgelöst werden. Vor allem im Somnambulzustand können die gegebenen Suggestionen auf Anordnung des Hypnotiseurs vergessen werden. Dadurch ist eine bessere Wirksamkeit der Suggestionen gegeben.
 
A Anästhesie durch Hypnose / Selbsthypnose
  Suggerierte Schmerzabschaltung. Es findet eine grundlegende Betäubung statt, man spürt nichts mehr.
 
A Analgesie durch Hypnosetechniken / Hypnose oder Selbsthypnose
  Schmerzdämpfung, Schmerz-Empfindungslosigkeit. Man spürt dabei die Berührung, aber nicht mehr den Schmerz. Diese Technik wird z.B. bei schmerzfreier Geburt, beim Zahnarzt etc. angewandt.
 
A Anker setzen
  Ein Anker ist ein Reiz, der direkt auf das Unterbewusstsein wirken und eine bestimmte Handlung oder einen bestimmten mentalen Zustand auslösen soll.
 
A Auditiv
  Tonwahrnehmung, „Hören“.
 
A Augenschluß-Suggestion
  Die Suggestion zum Schließen der Augenlider, Teil der Hypnoseeinleitung.
 
A Autogenes Training (AT)
  Eine Methode der physischen und psychischen Selbstbeeinflussung um z.B. einen Entspannungszustand herbeizuführen. AT ist eine auf Autosuggestion basierende Technik. Es wurde vom Berliner Psychiater Dr. Johannes Heinrich Schultz aus der Hypnose entwickelt, das AT wurde 1926 erstmals vorgestellt und 1932 im Buch "Das autogene Training" publiziert
 
A Autosuggestion / Selbstsuggestion
  Autosuggestion ist eine Suggestion die man sich selber gibt. Bekannt wurde die Autosuggestion vor allem durch den französische Apotheker Emile Coué (1857-1926). Coué kann man als den Begründer der Autosuggestion betrachten. Grundlage für seine Lehre war die Auffassung, dass nicht nur der Wille bedeutsam ist, sondern auch die Einbildungskraft eines Menschen eine grosse Rolle spielt. Coué setzte die Autosuggestion gezielt für seine Therapie ein und konnte damit erstaunliche Heilerfolge erzielen.
 
B Bewusstsein
  In der Medizin bezeichnet man als Bewusstsein das Zusammenspiel aus dem Grad der Aufmerksamkeit (im Gegensatz zur Bewusstseinstrübung), der Orientierung, dem Denken, der Erinnerung und dem Handeln.
 
B Biofeedbackgerät / Biofeebacktraining
  Biofeedback (von altgriechisch Bios = Leben und englisch Feedback = Rückmeldung). Mit Hilfe von Biofeedbackgeräten, wie dem PcE-Scanner iQ, einem Hirnpotenzialfeedback- und Bio-Messgerät, kann man während der Hypnose den biologischen Zustand des Hypnotisierten ablesen. Die Biofeedbacktechnik ermöglicht ein optimiertes Lernen von Körperwahrnehmung, Selbstkontrolle und Selbstheilung. Das Ergebnis von Suggestionen, Visualisation oder anderen mentalen Techniken wird durch diese Geräte sofort sichtbar.
Den PcE-Scanner iQ finden Sie in unserem NEUEN Internet-Shop unter folgendem Link: http://ilm1.com
 
B Blitzhypnose / Schnellhypnose
  Die Blitzhypnose oder auch Schnellhypnose ist eine Hypnosetechnik, die dazu dient, eine Person möglichst schnell und effektiv in Trance zu bringen. Blitzhypnose wird manchmal als Einleitungstechnik benützt.
 
C Charisma
  Durch Hypnose bzw. Selbsthypnose lässt sich die innere/äußere Ausstrahlung und Wirkung auf andere Menschen beträchtlich steigern. Zumeist nutzen nur berühmte Persönlichkeiten wie z.B. Politiker, Manager und Stars aus der Film- und Musikbranche diese bewährten Methoden, um die eigene Ausstrahlung und somit ihr persönliche Charisma zu steigern und so für andere Menschen anziehender und interessanter zu sein. Durch wachsendes Charisma erhöhen sich dann auch die Erfolgschancen beträchtlich.
 
D Desensibilisierung
  Methoden die negative mentale Programme wie z.B. Angstreaktionen auflösen können. Die De-Hypnosetechniken, bzw. die LimbiClean De-Hypnosetechnik, sind effiziente schnelle und tiefgreifend wirkende Desensibilisierungstechniken.
 
D De-Hypnose / LimbiClean De-Hypnose
  Wir benützen die De - Hypnosetechniken wenn Desensibilisierungsmethoden, Entspannungstraining und ander Techniken NICHT oder nicht schnell genug wirken!
Sie haben versucht, Ihr Problem mit ihrem bewussten Verstand zu lösen und haben dabei versagt? Sie haben versucht, Ihre Probleme mit diversen Mentaltrainingsverfahren und anderen Techniken zu lösen? Es hat nichts wirklich geholfen? Dann ist es an der Zeit, dass Sie einmal versuchen, Ihre unterbewussten Ressourcen anzuzapfen, um das Problem ein für alle mal effektiv zu lösen!
Ein guter De-Hypno-Coach weiß bescheid um die schier unglaublichen Möglichkeiten, die im Unbewussten stecken und die wundervollen Veränderungen, die das Unterbewusstsein bewirken kann.
LimbiClean De-Hypnose
Die weiterentickelte De-Hypnosetechnik zur LC-Hypnosetechnik (LimbiClean De-Hypnose) ist eine der effektivsten Methoden um Blockaden und andere negative Programme direkt an der Wurzel zu beseitigen.
 
D Diät / Hypnodiät
  Die Hypno-Diät ist eine, mittels Hypnose / De-Hypnosetechniken konditionierte Gewichtsreduktionsmethode, die u.a. eine suggerierte Verhaltensänderung als Kern der Methode enthält. Wir kombinieren die Hypno-Diät zumeist mit dem Zellaktivierungsprogramm nach Eggetsberger.
 
D Dissoziation
  Die Trennung von Empfindungen und Handlungsabläufen vom Denkvorgang.
 
D Drehtechnik
  Eine auf körperliche Bewegung basierende Hypnose-Einleitungstechnik.
 
E EFT-Desensibilisierungstechnik
  Die EFT (Emotional Freedom Techniques) basiert auf dem Beklopfen der Akupunkturmeridiane.
 
E Empathie
  Empathie ist die Fähigkeit, sich in die Einstellungen anderer Menschen hineinzuversetzen um dadurch Empfindungen und Verhaltensweisen des Gegenübers besser interpretieren zu können. Die Empathie ist u.a. direkt mit den sog. Spiegelneuronen im Gehirn verbunden
 
E Entspannungstechniken
  Techniken, um Spannungs- und Erregungszustände abzubauen, die durch psychische und physische Belastungen erzeugt wurden.
Darunter fallen: Selbsthypnose, Autogenes Training (AT), Progressive Muskelentspannung, div Arten von Biofeedbacktraining, verschiedene Atemübungen, Yoga und Meditationsübungen usw.
 
E Ephypnotisch
  Ephypnotische-Suggestionen sind Suggestionen, die zu einem genau definierten Zeitpunkt oder durch bzw. innerhalb einer genau definierten Situation in Kraft treten , meist begrenzt auf eine genau definierte Aufgabe. Beispiel: Zu diesem Datum und dieser Uhrzeit wirst du den unwiderstehlichen Wunsch verspüren, dies oder jenes zu tun. Ähnlich der sog. Posthypnose!
 
F Feedback
  Rückmeldung, die auf mehr oder weniger automatische Weise stattfindet.
 
F Fixationsmethode / Augenfixation
  Der zu Hypnotisierende schaut konzentriert auf einen Gegenstand, Punkt, Spirale oder in die Augen des Hypnotiseurs. Diese Technik forciert die "Augenmüdigkeit", Schwere der Augenlider, löst auch in vielen Fällen den hypnotischen Zustand aus.
 
F Fraktionierung
  Mehrstufige Hypnose. Mit der fraktionierten Hypnose lassen sich auch etwas schwieriger zu hypnotisierende Personen, in eine tiefe hypnotische Trancen versetzen. Vertiefungstechnik durch "Unterbrechung" der Hypnose.
 
F Future-Pacing (NLP-Technik)
  Eine aus dem NLP kommende Technik. Durch die intensive Vorstellung einer positiven Zukunft wird ein positiver empathischer Zustand erzeugt.
 
G Gustatorisch
  Auf den Geschmacksinn fokusierte Wahrnehmung.
 
G Gesetze der Hypnose
  1. Jede bildhafte Vorstellung, die uns erfüllt, hat das Bestreben, sich zu verwirklichen.
2. Wenn der Wille und der Glaube feindlich gegenüberstehen, unterliegt immer und ausnahmslos der Wille!
3. Es ist das Gesetz von der das Gegenteil bewirkenden Anstrengung. Jede willensmäßige Anstrengung ohne bildhafte Vorstellung bleibt nicht nur erfolglos, sondern bewirkt sogar das Gegenteil von dem, was wir erreichen wollen.
 
H Händefalttest / Hypnosetest
  Ein einfacher Suggestibilitätstest um die Hypnotisierbarkeit einer Person zu testen. Der Händefalttest wird auch als Hypnose-Einleitungstechnik oder zur Schnellhypnose verwendet.
 
H Hypnoider Zustand
  Sehr leichter Trancezustand, der z.B. immer kurz vor dem Einschlafen entsteht, wenn wir intensiv ein Buch lesen oder einen Film betrachten.
 
H Hypnose-Seminar
  Ausbildung zum Hypnotiseur bzw. Selbsthpnoseausbildung.
Unsere Hypnoseseminare finden Sie unter dem Link: http://www.ilm1.com/fremd-und-selbsthypnose-p-101.html
 
H Hypnose
  Der Begriff Hypnose kommt von dem griechischen Wort Hypnos und bedeutet Schlaf. Hypnose hat aber nur sehr entfernt etwas mit Schlaf zu tun, die Hypnose ist ein Werkzeug zum Induzieren einer positiven Trance.
 
H Hypno-Coach
  Trainer(in) im Fachgebiet der Hypnose (Hypnotiseur)
 
H Hypnotherapie
  Therapeutische Anwendungen mit Hypnosetechniken
 
H Hypnotisand
  Eine zu hypnotisierenden Person bzw. eine in Trance befindliche Person.
 
H Hypnotiseur
  Eine Person die eine gezielte Einleitung der Trance herbeiführen kann.
 
H Hypotaxie
  Bezeichnung eines mittleren Trancezustandes, der schon ausreicht um positive Suggestionen gut im Unterbewusstsein zu verankern.
 
I Ideomotorisch / Ideomotorische Bewegung
  Unbewusste Bewegungen oder Handlungen von Köpergliedmaßen. Die ideomotorische Bewegung entsteht z.B. beim Pendeltest oder bei suggerierten Bewegungsabläufen. Ebenso entstehen feine ideomotorische Bewegungen beim passiven Anhören von LimbiClean-Sprachformen.
 
I Illusion / hypnotische Illusion
  Durch Hypnose und Suggestion hervorgerufene Wahrnehmungstäuschung.
 
I Induktion / Einleitung
  Einleitung der Hypnose / Selbsthypnose oder Trance mittels div. Techniken.
 
J Jacobson - Progressive Muskelentspannung
  Die Progressive Muskelentspannung ist eine von Edmund Jacobsen entwickelte tiefgreifende Entspannungsmethode. Anfänglich spannt man willentlich einzelne Muskelgruppen an, und lässt diese Spannung mit dem Ausatmen wieder los, wodurch eine Entspannung einsetzt. Nachdem das mit einzelnen Muskelgruppen (wie z. B. den Arme oder den Beine) gut funktioniert, macht man dies mit dem ganzen Körper bis hin zu den Gesichtsmuskeln. Die Entspannungsmethode nach E. Jacobsen wird oft als Einstigstechnik zur Einleitung einer Hypnose oder Selbsthypnose benützt.
 
K Kalibrieren der Hypnose
  Feinabstimmung des Hypnosezustandes mittels entsprechender Suggestionen und Gesten.
 
K Katalepsie
  Durch extreme, hypnotische Muskelanspannung hervorgerufene Versteifung einzelner Muskeln und Muskelbereiche. Der Katalepsietest eines Fingers / Hand bzw. eines Arms wird oft als Hypnosetest zum Feststellen der Hypnosetiefe verwendet. Diese Technik findet auch in der hypnotischen Sexualtherapie Anwendung!
 
K Kataleptische Brücke
  Eine in hypnotischer Trance befindliche Person, wird bei der kataleptischen Brücke über zwei Stühle gelegt. Dieses Verfahren wird vor allem in Showhypnosen als Demonstration verwendet. (Diese Anwendung, vor allem im Showbereich ist abzulehnen, da sie in sich eine große Verletzungsgefahr birgt!)
 
K Kataleptische Starre
  Durch hypnotische Suggestion ist der ganze Körper des Hypnotisierten ist in extremer Starre.
 
K Katathymes Bilderleben
  Eine moderne Therapieform, bei der mit Visualisation und Tagträumen gearbeitet wird.
 
K Kinästhetisch
  Die kinästhetische Wahrnehmung findet durch Rezeptoren in Gelenken, Muskeln (Muskelspindeln) und Sehnen (Golgi-Sehnenorgane) statt.
 
K Konfusionstechnik
  Eine gezielte Verwirrungstechnik, die zur hypnotischen Trance führt.
 
K Kontraindikation für Hypnose
  Kontraidikation zu deutsch Gegenanzeige. Hypnose sollte nicht (oder nur unter bestimmten Bedingungen) bei Psychosen (z.B. Schizophrenie, Bipolare Störung, Endogene Depressionen...), bei Persönlichkeitsstörungen, bei Epilepsie und ähnlichen Anfallserkrankungen, bei bestimmten Arten von Herzerkrankungen, bei Erkrankungen des zentralen Nervensystems, bei bestimmten Arten von Depressionen, bei kürzlich vorgefallenem Herzinfarkt oder Schlaganfall und bei geistig behinderten Menschen angewendet werden.
 
L Leading (NLP)
  NLP-Technik der antiautoritären Hypnose.
 
L Levitationsmethode
  In hypnotischer Trance wird dem Hypnotisierten die Leichtigkeit (Schwerelosigkeit) eines Körperteils, zumeist eines Armes, suggeriert. Auch diese Technik dient vor allem, um die Hypnosetiefe zu bestimmen. In seltenen Fällen wird diese Suggestion für therapeutische Zwecke benützt z.B. um ein ständiges Schweregefühl oder ein Gefühl der "Niedergeschlagenheit" zu beseitigen.
 
L LimbiClean-Prozess
  Der LimbiClean-Prozess ist eine von G.H.Eggetsberger entwickelte Technik, die sich direkt an das Unterbewusstsein (an das Limbische System, den Hirnstamm und die rechte Hinhälfte) wendet. Durch die LimbiClean Techniken ist es möglich geworden, sich durch einfache, schnelle Übungen in einen positiven Grundzustand zu versetzen. In diesem Zustand können auch positive Suggestionen, Visualisationen und Symbole besser und tiefgreifender wirken.
 
L Luzides Träumen
  Auch Klarträumen genannt. Es handelt sich um einen Traum, in dessen Erleben man sich der Tatsache bewusst ist, dass man träumt. Dadurch ist es möglich auf den Verlauf des Traumes aktiv Einfluss zu nehmen. Durch Hypnose ist es möglich, das Luzide Träumen zu erlernen.
 
M Mesmerische Streichung
  Eine Technik bei der durch ein Streichen bzw. Bewegen des Armes in der Nähe des Körpers (oft im Rückenbereich) Ruhe erzeugt wird. Die mesmerischen Striche werden sehr oft auch zum Einleiten einer Hypnose angewendet.
 
M Metamodell der Sprache (NLP)
  Das sog. Metamodell kommt aus dem NLP und zeigt auf, wie Menschen auf eine unbewusste Art Sprach-Modelle (Sprachmuster) entwerfen.
 
M Metapher (NLP)
  Im NLP-System ist Metapher ein Sammelbegriff für therapeutische Geschichten, Märchen, Mythen, Vergleiche, Analogien. Mit Metaphern ist es möglich, indirekt zu agieren und so die bewusste Kontrollinstanz einer Person zu unterlaufen.
 
M MindMorphing-System
  Das MindMorphing-System wurde von G.H.Eggetsberger aus der Hypnose und den Subliminaltechniken entwickelt. Mittels MindMorphing können tiefliegende, unbewusste, negative Grundprogramme (BASIC-PROGRAMME) dauerhaft aufgelöst werden.
 
N Nasenwurzeltechnik (Alphablick)
  Eine Trance-Einleitungstechnik durch Fixation der eigenen Nasenwurzel. Dieser Blick wird auch Alphablick genannt, da bei den meisten Menschen alleine schon durch diesen Blick im Gehirn langsame EEG-Alphawellen erzeugt werden.
 
N NLP
  Das Neuro Linguistische Programmieren (NLP). Diese Methodik wurde von Richard Bandler und John Grinder in den 70er Jahren in den USA entwickelt. Die Interventionsmethoden des NLP wurden aus den Vorgehensweisen populärer Vertreter therapeutischer Ansätze u.a. auch des Hypnotiseurs und Psychoanalytikers Dr. Milton H. Erickson entwickelt.
 
N Nonverbal
  Über die Körpersprache, Gestik werden Veränderungen ohne Worte hervorgerufen (z.B. durch Mesmerische Striche).
 
O OBE / OOBE / AKE
  OBE, OOBE, AKE, sind Abkürzungen für "out of body experiences". Außerkörperliche Erfahrung (AKE). OBE können während hypnotischer Sitzungen spontan auftreten.
 
O Olfaktorisch
  Eine Geruchsempfindung.
 
P Pacing (NLP)
  Beim sog. Pacing werden in NLP die eigenen Körpervorgänge denen des Gegenübers nach und nach angeglichen, also gespiegelt um so einen schnelleren Rapport mit dieser Person herzustellen.
 
P Pendeltechnik
  Hypnose-Einleitungstechnik mit Hilfe eines Pendels, das zumeist der Hypnotiseur vor die Augen des zu Hypnotisierenden hält.
 
P Phobie
  Phobien sind Ängste. Phobien sind unbewusst ausgelöste, also automatisch und sehr schnell ablaufende Reaktionen, mit sehr unangenehmen, zumeist sehr intensiven Empfindungen.
 
P Posthypnose / posthypnotische Suggestion
  Eine posthypnotische Suggestion, ist eine in Hypnose / Selbsthypnose erteilte Suggestion, die zu einem späteren Zeitpunkt oder ab jetzt immer wirken soll. Diese Suggestion wirkt auch nach der Beendigung der Hypnose weiter. Eine posthypnotische Suggestion wird z.B. bei der Raucherentwöhnung, Gewichtsreduktion, Sexualstörung, Entsteressung etc. angewendet.
 
P Proband
  Ein Proband ist eine zu hypnotisierende Person bzw. eine Versuchsperson.
 
P Progression
  Ein Vorausführen in eine Zukunftsvision. Die Progression (Vorausführung) kann sinnvoll bei Geburts- und Prüfungsängsten angewandt werden. Durch diese Methode können Blockaden gelöst und bearbeitet werden.
 
P Psychonetik / Psychonetiker
  Psychonetik ist ein Sammelbegriff für die Mentaltrainingsmethoden nach Eggetsberger. Psychonetiker sind ausgebildete Mentaltrainer nach den Eggetsberger Methoden.
 
P Psychosomatik
  Psyche (Griechisch=Seele) Soma (Griechisch=Körper) Die Lehre von den Zusammenhängen und der gegenseitigen Beeinflussung von Seele und Körper.
 
Q Quantenmedizin
  Quantenmedizin ist eine neue Medizinform, die die neuen naturwissenschaftlichen Erkenntnisse der Physik, besonders der Quantenphysik für die Diagnose und Therapie einbezieht. Sie ist eine neue Wissenschaftsmedizin von lebenden nichtlinearen Systemen, zu denen alle adaptiven, kybernetischen Organfunktionen des menschlichen Organismus gehören. Die Theorie dahinter: Der menschliche Organismus wird mit Hilfe eines Informationspools oder einer nicht materiellen, geistigen Informationsmatrix aufgebaut und kontinuierlich davon in „Gang“ gehalten. Zur Erhaltung des Lebens fließt eine permanente, korrekte Information auf den Menschen zu!
Die Qantenmediziner stellen sich vor allem die Frage: Wie kann eine Information optimal aus einem Pool eines informativen Feldes erkannt, erfasst und therapeutisch verwendet werden. Hypnose scheint eine der Möglichkeiten zu sein, Informationen (mittels entsprechenden Suggestionen) in die Informationsmatrix einzubringen.
 
R Rapport
  Rapport ist eine während der Hypnose aufgebaute, mentale Verbindung zwischen Hypnotiseur und Hypnotisiertem. Ein Rapport ist somit der Zustand verbaler und nonverbaler Bezogenheit von Menschen aufeinander. Es handelt sich um eine starke Form von Empathie zwischen Hypnotiseur und Hypnotisertem, wobei der Hypnotisierte vom Rapport stärker betroffen ist.
 
R Rapportverlust
  Als Rapportverlust bezeichnet man in der Hypnose den Kontaktverlust zwischen Hypnotiseur und Hypnotisiertem. Tritt dieser Zustand ein, so muss der Hypnotiseur den Rapport durch bestimmte Techniken sofort wieder herstellen.
 
R Regression / Altersregression
  Rückführung zu einem vorherigen Zeitpunkt (in diesem Leben).
 
R Reinkarnation
  Durch hypnotische Suggestion (oder ähnliche Techniken) ausgelöste Rückführung in frühere Leben.
 
R Repräsentations Systeme (NLP)
  Als Repräsentationssysteme bezeichnet man unsere Wahrnehmungs-Systeme, mit denen wir die Umwelt wahrnehmen. Also unsere fünf Sinne, Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken.
 
R Ressourcen (NLP)
  Ressourcen sind im NLP-System alles, was der Erreichung gewünschter Ziele dienen kann.
 
R Rolltreppen- oder Lifteffekt
  Der Rolltreppen- oder der Lifteffekt sind beides Hypnose-Vertiefungstechniken.
 
S Selbsthypnose / Autohypnose
  Unter Selbsthypnose versteht man, wenn jemand sich selbst ohne Hypnotiseur in einen Trancezustand versetzen kann. Die Selbsthypnose wird sehr oft in Hypnoseseminaren gelehrt. Ein Hypnotiseur kann mittels "Schlüsselwortübertragung" einen hypnotischen Zustand in eine Selbsthypnose umwandeln. Dadurch kann sich ab diesem Zeitpunkt der Hypnotisierte mittels Schlüsselwortes selbst in Hypnose versetzen.
Unsere Hypnoseseminare / Selbsthypnoseseminare finden Sie unter dem Link: http://www.ilm1.com/fremd-und-selbsthypnose-p-101.html
 
S Schlüsselwort / hypnotisches Schlüsselwort
  Ein Auslöserwort, das die hypnotische Trance schnell aktiviert. Ein Schlüsselwort muss in Hypnose oder Selbsthypnose "installiert" werden.
 
S Showhypnose
  Anwendung der Hypnosetechniken zu Showzwecken.
 
S Somnambulismus
  Der tiefste Trancezustand, der in der Hypnose erreichbar ist.
 
S Somnolenz
  Als Somnolenz wird ein leichter, beginnender Entspannungszustand bezeichnet.
 
S Stress / Stressabbau durch Hypnose
  Stress ist ein spezifischer äußerer Reiz, der durch körperliche und geistige Belastung hervorgerufen werden kann. Die Hypnose wie auch die Selbsthypnose sind wirkungsvolle Techniken, um negative Stressreaktionen gleich gar nicht aufkommen zu lassen.
 
S Suggestibilitätstest
  Suggestionstest bzw. Hypnosetest, Vortest vor einer möglichen Hypnose.
 
S Suggestion
  Im Wachzustand und in Hypnose gegebene Anweisungen bzw. positive Wunschvorstellung die sich über das Unbewusste verwirklichen sollen. Suggestionen wirken in Hypnose / Selbsthypnose bis zu 60 mal besser als im normalen Wachzustand.
 
S Switch-Technik
  Eine moderne Immaginationstechnik, durch die hemmende Überzeugungen dauerhaft verändert werden.
 
T Techniken zur Vertiefung der Trance
  Siehe unter Zähltechnik
 
T Tiefeneinteilung der Hypnose
  1. Leichte Hypnose: Hier besteht ein leichter Entspannungszustand, wobei das Bewußtsein jedoch noch voll aktiv ist. Ein fache Suggestionen werden jedoch bereits angenommen und ausgeführt (Wachsuggestion).

2. Mittlere Hypnose: Die Entspannung hat sich vertieft. Das Bewußtsein ist kaum noch aktiv. Alle Suggestionen, die nicht mit der Persönlichkeitsstruktur der Versuchsperson kollidie ren, werden ausgeführt. (Posthypnotische Aufträge sind möglich.)

3. Tiefe Hypnose: Bei absoluter Entspannung ist das Bewußtsein nun völlig ausgeschaltet. Auch unlogische Suggestionen werden ausgeführt. Nach Aufhebung der Hypnose besteht keine Erinnerung mehr.
 
T Tiefenhypnose
  Hypnotischer Zustand, bei dem das Bewusstsein nicht mehr aktiv ist.
 
T Trance
  Veränderter - "tiefer" geistiger und körperlicher Zustand. Trance wird als Zustand hochfokussierter, nach innen gerichteter Aufmerksamkeit, definiert. Das Verfahren zum Erreichen einer hypnotischen Trance (Trance ist gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und meist tiefe Entspannung). Man spricht auch von hypnotischer Induktion und Hypnose im engeren Sinne. Die hypnotische Trance kann mit verschiedenen Techniken eingeleitet werden: Bekannt ist die Augenfixation, bei der das "Anstarren" eines Objekts die Augenmuskeln ermüdet und die Neigung, in Trance zu gehen, verstärkt. Durch den Einsatz von Karten mit Komplementärfarben, die betrachtet werden, wird die Augenfixation verstärkt. Mit akustischer Unterstützung arbeitet die Augen-Zähl-Methode. Der Hypnotiseur zählt von hundert rückwärts und fordert den Probanden auf, bei geraden Zahlen die Augen zu schließen und bei ungeraden zu öffnen.
 
T Trigger / Schlüsselwort
  Trigger ist ein Schlüsselwort (Codewort) oder anderer Auslöser. Schlüsselwörter benützt man um eine Hypnose / Selbsthypnose schnell einzuleiten.
 
U Unterbewusstsein
  Auch Unbewusstes. Seelische Ebene des Bewusstseins. Moderne bildgebende Untersuchungen legen nahe, dass der Hauptteil des Unterbewusstseins im sog. Limbischen System und im Stammhirn liegt. Ebenso werden Teile der rechten Gehirnhälfte und des Nervensystems dazugerechnet. Der Thalamus wird als Tor des Bewusstseins angesehen, der Thalamus entscheidet was in die unbewussten Bereiche abfließt und was uns bewusst wird.
 
V Vertiefungstechniken
  Verschiedene hypnotische- suggestive Techniken zur Vertiefung der Trance. Je besser ein Hypnotiseur ist, umso mehr dieser Techniken kennt- und beherrscht er.
 
V Visuel
  Auf das Sehen bezogene Warnehmung.
 
W Wachbewusstsein
  Bewusstsein im Wachzustand, neben dem Wachbewusstsein gibt es auch die Tagtrance. Ein Zustand der eingeschränkten Wachheit, der immer dann auftritt, wenn man ein negatives mentales Programm aktiviert.
 
W Wachhypnose
  Hypnosetechnik zur Arbeit bei vollem Bewusstsein. Wobei diese in bestimmten Bereichen eingeschränkt und durch einen Rapport auf den Hypnotiseur ausgerichtet ist.
 
W Wärmetechnik
  Hypnose-Einleitungstechnik über eine Wärmesuggestion (z.B. Hände werden ganz warm, angenehm warm, strömend warm ...).
 
X XX und XY Chromosom
  Chromosone sind Strukturen, die Gene und damit die Erbinformationen enthalten. XX Chromosone bei Frauen, XY Chromosone bei Männern. Chromosone bestehen aus Desoxyribonukleinsäure (DNA), die mit vielen Proteinen verpackt ist.
Neueste Forschungen weisen eindeutig darauf hin, das durch Hypnose sogar die DNA-Programmierung beeinflusst werden kann.
 
Y Yoga / PcE-Yoga
  Yoga oder eingedeutscht Joga ist eine indische philosophische Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen wie Yama, Niyama, Asanas, Pranayama, Pratyahara, Kriyas, Meditation und Askese umfasst. Yoga ist auch eine Entspannungstechniken, Viele Menschen benützen die Yoga-Techniken, um Spannungs- und Erregungszustände abzubauen, die durch psychische und physische Belastungen (Stess) erzeugt wurden. Verschiedene Yogatechniken benützen auch Selbsthypnotische Praktiken.
 
Z Zahnarzt
  In der Zahnmedizin dient Hypnose besonders zur alternativen Schmerzausschaltung bei Zahnbehandlungen.
Zur Einleitung kann der Behandler (Arzt / Zahnarzt) verschiedene Taktiken anwenden. Die bekannteste Strategie ist die so genannte Fixationsmethode, bei der der Patient auf einen festgelegten Gegenstand starrt, was durch den Hypnotiseur mit beruhigender Sprache begleitet wird.
 
Z Zähltechnik
  Dadurch, dass der zu Hypnotisierende langsam zählt, wird eine Hypnose eingeleitet. Die Zähltechnik wird in der Praxis auch zur Hypnosevertiefung angewendet.
 
Z Zellaktivierung (nach Eggetsberger)
  Technik zur Gewichtsreduktion mittels speziellen Drüsentraining. Das Zellaktivierungstraining lässt sich auch gut mit Hypnose / Selbsthypnosetechniken kombinieren.
 
Z Zielsuggestionen
  Zielsuggestionen sind Suggestionen die auf das reine Endziel der Hypnose ausgerichtet sind.
 




=Zurück zur De-Hypnose Hauptseite=




* * *