HERZINTELLIGENZ - De - Hypnose

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

HERZINTELLIGENZ

EB


HERZINTELLIGENZ
Die Wissenschaft, die den HerzIntelligenz-Techniken zugrunde liegt, fußt  auf der Auffassung, daß das menschliche Herz ein weitaus komplexeres, selbstorganisierteres und intelligenteres System ist, als man ihm im allgemeinen bis heute zugestanden hat.
___

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass uns das Herz emotionale und intuitive Signale sendet, die helfen, unser Leben zu lenken.
-
Im ungeborenen Fetus beginnt das Herz zu schlagen, bevor sich das Gehirn gebildet hat. Die Wissenschaftler wissen immer noch nicht genau, was den Herzschlag in Gang setzt. Er entsteht im Herzen selbst und braucht keine Verbindung zum Gehirn, um weiterzuschlagen.
-
Das Herz hat sein eigenes unabhängiges Nervensystem, das als „Gehirn im Herzen“ bezeichnet wird. Im Herzen sind mindestens 40 000 Nervenzellen zu finden - so viele wie in verschiedenen subkortikalen Zentren des Gehirns.
-
Grundgefühle des Herzens reduzieren die Aktivität des Sympathikus (der Bereich des Nervensystems, der die Herzfrequenz beschleunigt, die Blutgefäße verengt und die Ausschüttung von Stresshormonen veranlasst, um uns auf das Handeln vorzubereiten)
; gleichzeitig erhöhen diese Gefühle die Aktivität des Parasympathikus (der Bereich des Nervensystems, der den Herzschlag verlangsamt und die inneren Systeme des Körpers entspannt); dadurch arbeitet der Körper effektiver. Positive Emotionen wie Zufriedenheit, Wertschätzung, Mitgefühl, Anteilnahme und Liebe verbessern das hormonelle Gleichgewicht und die Immunfunktion.
-
Aus der Forschung  wurde der Schluss gezogen, dass sowohl die Intelligenz wie auch die Intuition zunehmen, wenn wir lernen, besser auf unser Herz zu hören.
-
Informationen, die das Herz an das Gehirn sendet, können unsere höheren Gehirnzentren tiefgreifend beeinflussen.
-
Unsere emotionale Verfassung spiegelt sich in unserem Herzrhythmus wieder; dies ist aus den Messungen der Herzfrequenzvariabilität erkennbar.
-
Unser Herzrhythmus wirkt auf die Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu verarbeiten, Entscheidungen zu treffen, Probleme zu lösen und unsere Kreativität zu erleben und auszudrücken.
-
Weil das Herz der stärkste Rhythmusgenerator des Körpers ist, zieht er die übrigen Körpersysteme in seinen Rhythmus mit.
-
Wenn Versuchspersonen in Untersuchungen ihr Gehirn und ihr Herz in Harmonie bringen, berichten sie von erhöhter intuitiver Klarheit und stärkerem Wohlbefinden.
-
Positive Gefühle (wie Wertschätzung)
rufen eine stärkere Ordnung und ein besseres Gleichgewicht im vegetativen Nervensystem hervor; dies führt zu einer besseren Immunfunktion und einem ausgewogeneren Hormonhaushalt, auch das Gehirn arbeitet effizienter.



 
 
Letzte Änderung der Webseite:
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü